Zugänglichkeit

Ansicht Kaserne Basel von aussen im Sommer
© Donata Ettlin

Die Kaserne Basel engagiert sich dafür, möglichst viele Vorstellungen und Angebote allen Besucher*innen zugänglich zu machen. Es ist erklärtes Ziel unseres Teams, den barrierefreien Zugang stetig zu verbessern und wir sind auf diesem Weg offen für konstruktive Anregungen.  

Unser derzeitiges Angebot auf einen Blick:

Barrierefreiheit / Behindertentoilette

Alle Veranstaltungsräume der Kaserne (Reithalle, Rossstall I und II) sowie die KaBar sind ebenerdig gelegen und schwellenfrei erreichbar. Es steht eine behindertengerechte Sanitäranlage zur Verfügung (Eurokey). 

Eintrittspreise  

Um möglichst viele Vorstellungen und Angebote allen Besucher*innen zugänglich zu machen, haben wir unser Preissystem angepasst! Der Eintrittspreis kann frei aus drei Preisstufen gewählt werden: CHF 15.– / 25.– / 35.–.

Ausgenommen sind Konzerte, Festivals und Sonderveranstaltungen. Eine Assistenzperson erhält freien Eintritt.

Rollstuhlplätze 

Die Kaserne verfügt über eine begrenzte Anzahl an Rollstuhlplätzen. Um einen Platz zu garantieren, ist eine frühzeitige Reservierung sehr hilfreich für uns. Diese sollte am besten zwei Tage vor den Vorstellungstagen per Telefon +41 61 6666 000 oder per Mail an buero@kaserne-basel.ch erfolgen. Rollstuhlplätze können leider nicht online gebucht werden.

Übertitelung

Bis auf wenige Ausnahmen sind alle fremdsprachigen Vorstellungen deutsch und/oder englisch konventionell übertitelt. Für jede einzelne Veranstaltung geben wir Informationen zur Sprache und zur Übertitelung an.

Hörhilfen

Für manche Veranstaltungen steht eine Induktionsschleife zur Verfügung. Sollte eine Induktionsschleife angeboten werden, wird dies bei den einzelnen Veranstaltungen sowohl auf der Wesite als auch vor Ort mit dem Induktionsschlaufen-Symbol angezeigt. Mit Hilfe des eigenen Hörgerätes kann das Signal empfangen werden. Wir bitten um Reservation an buero@kaserne-basel.ch.

Assistenzhunde

Assistenzhunde haben bei uns Zutrittsrecht zu den Veranstaltungen. Wir bitten um Anmeldung unter buero@kaserne-basel.ch.

PLUS1 Eintrittskarte

Lust auf einen Vorstellungsbesuch/Konzertbesuch – aber nicht allein? Du wünschst dir eine Begleitung, die dich unterstützt? Zur reservierten Eintrittskarte vermitteln wir dir mit PLUS1 eine*n Begleiter*in für den Besuch in der Kaserne. Für die Vermittlung benötigen wir eine Woche Vorlaufzeit. Bitte reserviere deine PLUS1 Eintrittskarte per Mail unter r.ladous@kaserne-basel.ch.

Weiterführende Infos zum PLUS1 Angebot finden sich unter: www.kulturplus1.ch

Theater erleben, Oper entdecken
- das Stücke-Paket mit Audiodeskription

Wir, die Kaserne Basel und das Theater Basel, spannen in der Saison 23/24 erneut zusammen, um ein gemeinsames Angebot mit Audiodeskription auf die Beine zu stellen.

Audiodeskription bedeutet, dass die visuellen Anteile einer Performance, wie z.B. das Bühnenbild, die Kostüme oder der sichtbare Handlungsverlauf durch eine Beschreibung über Kopfhörer eingesprochen werden. 

Neben der technischen Barrierefreiheit durch Audiodeskription und Tastführungen im Vorfeld, geht es um einen vertieften Zugang zu den Inhalten der Angebote. Wir werden in die Stücke einführen, besprechen deren Formen und Ästhetiken und ordnen sie in den Kontext des zeitgenössischen Theaters und der Oper ein. Bei Möglichkeiten werden auch Künstler*innen vor Ort sein und gleich selbst über ihre Arbeit sprechen und Fragen beantworten. 

Die erfahrenen Audiodeskripteurinnen, Sylvie Ebelt, Linda Wolf  und Anke Nicolai, werden die Handlung auf der Bühne sowie das Bühnen- und Kostümbild per Live-Audiodeskription an uns vermitteln. Die Geräte können Sie direkt bei uns am Audiodeskriptionsempfang vor Vorstellungsbeginn ausleihen. Die eigenen Kopfhörer können mitgebracht werden. Assistenzhunde/Führhunde sind im Zuschauer*innenraum willkommen.

Die Daten der Saison 23/24 sind folgende:

Recycling of Life am Sonntag 11.02. in der Kaserne

Carmen am Sonntag 12.05. im Theater Basel.

Kosten: 70.- CHF für beide Abende zusammen. 

Der Ticketverkauf läuft über das Theater Basel.

Anmeldung bis spätestens 21. Januar 2024 unter a.frei@theater-basel.ch oder telefonisch unter 0041 61 295 14 79 (Montag bis Donnerstag).

Falls Sie nur an einem den beiden Abenden mit taktiler Einführung und Audiodeskription teilnehmen möchten/ können, ist dies selbstverständlich auch möglich. Melden sie sich ebenfalls mit ihrem Wunsch für welchen Abend bei dem angegebenen Kontakt. 

Kurze Beschreibung der Stücke

  • Recycling of life

    «Recycling of life» beschäftigt sich mit dem ewigen Kreislauf des Lebens und der Dinge. Um zu leben sterben in uns unbemerkt, teils im Sekundentakt, Zellen und erneuern sich. Das ganze Universum ist ständig in Bewegung, rotiert, dehnt sich aus. Nichts steht still. Zwischen diesen beiden Extremen: die Menschen, ihre Erinnerungen - und ihr Krempel. Wohin damit? Wer schon einmal eine Haushaltsauflösung zu bewältigen hatte, weiss: der Stoff, der da entsorgt werden muss, hat meistens keinen Wert - oder doch? 

     

    Wir umgeben uns mit Dingen, die nicht nur etwas können, sondern auch interessante Kreationen sind. Mit jeder Platte, die entsorgt wird, wird jemandes Musik zerstört. Mit jeder geschredderten Bücherkiste verschwinden seitenweise Gedanken eines Menschen. Nicht zuletzt: diese scheinbar nutzlosen Dinge waren vielleicht treue Lebensbegleiter eines Menschen. Was erzählen sie von ihm? Und was erzählt es uns über unsere Zeit, wenn es manchmal günstiger ist zu zerstören und neu zu produzieren, als zu behalten?

  • Carmen

    Verführerisch, unabhängig, radikal: Carmen ist ein Produkt sich überlagernder Mythen. Mal erscheint sie als starke Frau, mal als Projektionsfläche männlicher Exotismusphantasien oder als Klischeebild der Femme fatale. Die aus Argentinien stammende Choreographin Constanza Macras ist bekannt für ihr politisches und humorvolles Tanztheater jenseits der Genregrenzen. Für ihre erste Inszenierung eines Opernklassikers nimmt sie sich den Mythos Carmen vor und arbeitet die revuehafte Seite von Bizets Meisterwerk heraus. Der preisgekrönte Dirigent Maxime Pascal ist zum ersten Mal am Theater Basel zu erleben.


Beschreibung Spielorte für Menschen mit Sehbeeinträchtigung

Zugang ab der Tramhaltestelle Kaserne: Aus der Tram vom Bahnhof SBB her in Fahrtrichtung vom Tram nach links bis zur Gehsteigabsenkung gehen, dann geradeaus weiter über die Tramgleise und den Veloweg überqueren. Zwei bis drei Schritte hinter dem Veloweg erreichst du den Fussweg (Achtung, Bänke). Auf dem Fussweg nach links abbiegen. Rechts von dir befinden sie Hauswände von Restaurant und Kiosk, geradeaus weitergehen bis die Mauern enden und nochmals circa 5 Schritte weiter geradeaus. Dann rechts einbiegen und geradeaus laufen. Der Boden beginnt sich kontinuierlich abzusenken. Wenn der Boden flach wird, befindet sich rechts der Eingang zum «Parterre» und nach circa 20 weiteren Schritte ist rechts die KaBar. Wenn es offener klingt und rechts von dir die Holzplattform zur Kabar endet, gibt es eine Rille auf dem Weg. Circa 3 Schritte nach der Rille nach rechts einbiegen zum Eingang der Kaserne. Hier hat es einen kleinen Absatz auf dem Boden und der Boden geht leicht abwärts in Richtung Eingangstür. Du erreichst eine Rille auf dem Boden, dahinter befindet sich die Tür zum Vestibül. Wenn du eintrittst, senkt sich der Boden leicht ab. Links an der Wand befindet sich zuerst eine Tür, die nicht zu öffnen ist, danach die die Tür zur Eurokey Toilette. Mit dem Rücken zur Eurokey-Toilette stehend befindet sich auf 1 Uhr die Kasse. An der Kasse die Wand entlang nach links kommst du zu den Treppen zu den anderen Toiletten und dem Backstage Bereich. Die Treppe hat einen einseitigen Handlauf links und dreht sich nach links. Unten angekommen der rechten Wand zu den Toiletten folgen.