is_wheelchair_accessible Diese Veranstaltung ist rollstuhlgängig.
is_translated Portugiesisch mit Übertiteln auf Deutsch und Englisch
Zahl was du kannst: 
15.- /  25.- /  35.-  
Gruppenfoto von Mexa
© Jetmir Idrizi

MEXA wurde nach Gewaltausbrüchen in Obdachlosenunterkünften in São Paulo gegründet. Dabei erforscht das inklusive Kollektiv aus Müttern, Schwarzen, Trans- und LGBTIQ*-Künstler*innen und Aktivist*innen die Beziehung zwischen Leben und Kunst, Straße und Institution, Politik und Ästhetik. Nach der umjubelten Performance Pumpitopera Transatlantica, die die persönlichen Geschichten von MEXA mit der Thematik der Odyssee verband, kommt die mit Spannung erwartete neue Theaterarbeit nach der Premiere in Brüssel direkt nach Basel.

In Anlehnung an das letzte Abendmahl bereiten uns MEXA auf den Abschied eines ihrer Mitglieder vor – oder gar auf das Ende der ganzen Gruppe! Gemeinsam mit den Performer*innen nimmt ein Teil des Publikums an einer langen Tafel Platz, um zu essen. Gerichte und Geschichten wechseln sich ab, religiöse Anspielungen werden mit Erzählungen aus dem prekären Leben und von evangelikalen Kirchen in Brasilien verwoben. 

Ein furioser und nachdenklicher Abend über die Verpflichtung, die Geschichten derer zu erzählen, die sie nicht erzählen können – und das Versprechen, sie weiterzuerzählen. 

Dauer: 80 Minuten

Biografie

Mexa wurde 2015 nach Gewaltausbrüchen in sogenannten Ob­dachlosenunterkünften in São Paulo gegründet. Seitdem er­forscht das Kollektiv aus Müttern, Schwarzen, trans und LGBTIQ*-Künst­ler*innen, Theaterleuten und Aktivist*innen Nähe- und Distanzverhältnisse von Leben und Kunst, Straße und Institution sowie Politik und Ästhetik.

Die Gruppe trat auf zahlreichen Bühnen und Festivals auf, darunter die 14. VERBO (2018), die 11. und 13. Tanzbiennale von Sesc (2019 und 2021), die 6. Mostra Internacional de Teatro (2020), das Panorama Raft Festival (2021), Arte Passagem (2022) und das Mamba Negra Festival (2022). 
Ausserdem nahmen sie an den Ausstellungen Dance Stories (Kunstmuseum von São Paulo, 2020), Somos muit+s (Pinacoteca do Estado de São Paulo, 2021), Começo de século (Galeria Jaqueline Martins, 2021) teil. Im Jahr 2023 hatte Mexa mit der Show Poperópera Transatlântica in Berlin (Hau) Premiere, die auch auf dem Kunstenfestivaldesart (in Brüssel), in Lissabon (Bairro Alto Theater), in Hamburg (Kampnagel) und in Leeds (Transform Festival) gezeigt wurde. 2019 erhielt Mexa den Denilto Gomes de Dança Award in der Kategorie «visions of black and gender aesthetics». Seit 2016 ist Mexa Resident Group der Casa do Povo.

Credits

Kreation

MEXA

Regie und Dramaturgie

João Turchi

Performeance und Co-Kreation

Aivan, Alê Tradução, Anita Silvia, Daniela Pinheiro, Dourado, Patrícia Borges, Suzy Muniz, Tatiane Arcanjo

Videokunst, Videokreation und Technische Leitung

Laysa Elias

Regie und Bewegungsassistenz

Lucas Heymanns

Soundtrack und Sound Design

Podeserdesligado

Licht

Iara Izidoro

Produktion und künstlerische Leiterung

Lu Mugayar

Executive Producer

Francesca Tedeschi

Kostüm

Anuro Anuro e Cacau Francisco

Szenografie

Vão Arquitetura

Körperhaltung und Gestik

Daniela Pinheiro

Stimmliche Leitung

Dourado

Dramaturgische Zusammenarbeit

Gustavo Colombini

Forschung und künstlerische Beratung

Guilherme Giufrida

Produktion

MEXA

Ko-produktion

Kunstenfestivaldesarts, Casa do Povo, Kampnagel

Dank an

Esponja, Benjamin Serousse, Marcela Amaral, Felipe Martinez, Olivia Ardui